Erbrecht und Testamente

Dienstag 06.03.18 19:30 Uhr
für Menschen mit Behinderung

Wie ist eine letztwillige Verfügung (Testament oder Erbvertrag) zu fassen, damit sie dem behinderten, in der Regel längst dem Kindesalter entwachsenen Nachkommen möglichst selbst zugute kommt? Das effektivste, vom Bundesgerichtshof wiederholt für zulässig befundene Mittel ist das so genannte "Behindertentestament".

Neben diesem Kernthema werden von den Referenten, der sich schwerpunktmäßig mit den Rechten der Menschen mit Behinderungen und ihren Angehörigen beschäftigen, noch weitere Punkte behandelt: die testamentarische Erbfolge, das Pflichtteilsrecht, spezielle Testamentsformen, die Testamentsvollstreckung, die vorweggenommene Erbfolge, Steuern und Kosten.

Es wird Gelegenheit zur Diskussion einzelner Probleme geben, Einzelberatungen sind allerdings nicht möglich.

Referenten       

Harald Moorkamp, LL.M.
Fachanwalt für Sozialrecht, Münster

Maike Bergkeller,
Fachanwältin für Familienrecht

Termin

Donnerstag, 06.03.2018, 19.30 - 21.00 Uhr

Kosten 

6,- € pro Person an der Abendkasse

Veranstaltung

182-F287

Anmeldung

erforderlich, max. 40 Teilnehmer