Hochsensibilität - was ist das?

Montag 05.03.18 19:30 Uhr
Ein Vortrag für hochsensible Eltern

Hochsensibilität beschreibt eine Eigenschaft, durch die Menschen besonders viele Reize aus ihrer Umgebung aufnehmen. Forschungen belegen, dass 15-20% der Bevölkerung betroffen sind.

Hochsensible Personen haben oft große Schwierigkeiten in Menschenmassen, in denen Geräusche, Gerüche, visuelle Eindrücke und Emotionen auf sie einzuprasseln scheinen. Hochsensible Erwachsene schildern oft, dass sie sich schon in ihrer Kindheit unverstanden und anders gefühlt haben. Sie sahen und sehen sich regelmäßig mit Aussagen konfrontiert wie „Du bist aber empfindlich.“ oder „Nimm Dir nicht immer alles so zu Herzen“. In Folge dessen stellen sie ihre eigene Wahrnehmung in Frage.

Leider wissen nur wenige Menschen bzw. Eltern, dass sie hochsensibel sind, was zu Problemen und Überreizung im Alltag, insb. mit (kleinen) Kindern führt. Es erleichtert sehr, eine Erklärung für diese eigene Art der Wahrnehmung zu haben, um mehr auf die eigenen Grenzen und ausreichend Gelegenheiten der Erholung zu achten.

Dieser Vortrag richtet sich an hochsensible Eltern, deren Partner und Angehörige. Er soll das Verständnis für hochsensible Eltern fördern und den Betroffenen Tipps und Anregungen für den häufig turbulenten Familienalltag geben.

Referentin

Katja Glasmachers
Diplom-Pädagogin, Systemische Beraterin

Termine 2018

jeweils 19.30 - 21.00 Uhr

182-F330  Montag, 05.03.2018

185-F330, Montag 03.12.2018

Kosten

6 € pro Person

Anmeldung

erforderlich